Training im Paradies

Während wir uns in Deutschland mit Mütze und Schal gegen die niedrigen Temperaturen rüsten, sieht es in der Welt der Kitesurfer ganz anders aus. Schaut man sich mal an, wo die Sportler ihren Urlaub…pardon, ihr Trainingslager absolvieren, spielen die Worte Neid und Fernweh plötzlich eine tragende Rolle im emotionalen Repertoire.
In diesem Jahr scheinen sich die meisten Kiter einig zu sein, welcher Ort in der Welt die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training bietet. Ganze sechs Weltklassekiter tummeln sich vor der Westküste Australiens, feilen an ihrer Technik und prägen sich neue Tricks ein. Mit dabei sind unter anderem die beiden Weltmeister von 2014 Karolina Winkowska und Christophe Tack, die sich akribisch unter feinstem Sonnenschein auf ihre Titelverteidigung vorbeireiten. Auch Rekordweltmeister Aaron Hadlow, Alex Pastor, Marc Jacob, Liam Whaley und Manuela Jungo trainieren in den Wellen des pazifischen Ozeans.

Christopher Tack macht Brasilien unsicher

Christopher Tack macht Brasilien unsicher

Youri Zoon, der im letzten Jahr eine großartige Leistung gezeigt hat, und die Niederländerin Annelous Lammerts, frönen ihrem Sport im spanischen Tarifa. Knapp 2.200 Kilometer östlich, in Griechenland, war die Brasilianerin Bruna Kajiya unterwegs und hat an ihren Tricks geschraubt. Auch die Sonne Brasiliens scheint hoch im Kurs zu stehen. Hier halten sich Katarzyna Lange und Reno Romeu fit. Die Vizeweltmeisterin Giesela Pulido feilt an dem eher unbekannten Ort Los Roques, einer kleinen Insel im karibischen Meer, an ihren Fähigkeiten.

Trainiert in Los Roques: Gisela Pulido

Trainiert in Los Roques: Gisela Pulido

Um Euch noch weiteres Leid zu ersparen, werden wir nicht weiter ausführen, wohin es die anderen Kiter aus den Top-20 der Weltrangliste getrieben hat. Wir für unseren Teil werden jetzt mal die Heizung hochdrehen und vom Sommer träumen.

Ursprüngliche und einzigartige „Inseln über dem Wind“ – die Kapverden!

Wenn die Passatwinde im Oktober die Kapverden erreichen, solltet ihr die Chance nutzen und die Koffer packen! Denn hier im Atlantik findet ihr ein optimales Ziel um der kalten Jahreszeit zu entfliehen, die Sonne zu genießen und ideale Windverhältnisse auszukosten. Die Kapverdischen Inseln bieten für Anfänger recht anspruchvolle Kitespots und sind ideal für Aufsteiger, Wellen-Fans und Wellen-Einsteiger geeignet.

Foto 3

Die zur „Ilhas de Barlavento“ gehörende Insel Boa Vista ist die drittgrößte Insel der Kapverden. Sie bezaubert durch weißgoldene Sanddünen, vereinzelte Palmenoasen sowie ihre Ursprünglichkeit und lange, schöne Strände. Bis in den Mai hinein kann man auf Boa Vista die starken Passatwinde genießen. Am Praia de Chaves liegt die große Turtle Bay. Je nach Wind herrschen hier wechselnde Revierbedingungen – von Flachwasser über sanfte Dünungswellen bis zu anspruchsvollen Point Breaks.

Foto 1

Unweit der Kitestation Planet Allsports findet man die Inselhauptstadt Sal Rei. Mit etwas mehr als 2.000 Einwohnern ist es die größte Siedlung der Kapverden. Das charmante Aparthotels Cá Nicola ist zentral gelegen und bietet eine gemütliche Atmosphäre. Die 27 Apartments gruppieren sich um zwei begrünte Innenhöfe. Hier erwartet euch eine komfortable Unterkunft mit sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis.

Der Orca-Preistipp:

8 Tage/7 Nächte im Aparthotel Cá Nicola*** (mit 2er Belegung) inkl. Frühstück, Transfers, Visum, 1 Woche Kitepass im Planet Allsports Kitecenter und Flug mit TUIfly ab 949,- € pro Person

Hier findest Du alle Destinationen präsentiert von Orca Kitereisen. 

Kontakt