Fehmarn zum dritten Mal Gastgeber für die besten Kitesurfer der Welt

Fehmarn zum dritten Mal Gastgeber für die besten Kitesurfer der Welt

Tolle Nachricht für alle Wassersport-Fans: Die 13. Auflage des größten Kitesurf-Events der Welt wird im nächsten Jahr vom 24. August bis zum 2. September am Südstrand von Fehmarn ausgetragen. Damit ist die Ostseeinsel zum dritten Mal hintereinander Schauplatz des einzigen Kitesurf World Cups in Deutschland. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Fehmarn den Hattrick gelandet haben und auf dieser fantastischen Insel nach der Premiere 2016 zum dritten Mal zu Gast sein dürfen. Die kurzen Wege, die perfekte Logistik und die tolle Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen haben in den vergangenen beiden Jahren für einen reibungslosen Ablauf des Mercedes-Benz Kitesurf World Cup gesorgt“, erklärt Matthias Neumann, Geschäftsführer der veranstaltenden Agentur ACT AGENCY aus Hamburg, nach der Termin-Bekanntgabe und ergänzt: „Es ist toll, den Zuschauern diesen angesagten Trendsport auch weiterhin auf Fehmarn präsentieren zu können.“

Im vergangenen Jahr kamen 100.000 Besucher an den Südstrand der Ostseeinsel, um die fantastischen Flugeinlagen und rasanten Rennen der besten Kitesurfer der Welt hautnah mitzuerleben. Neben den offiziellen World Cup Wettkämpfen boten die Kitesurfer aus 19 Nationen den Zuschauern auch auf dem Obstacle-Parcours eine tolle Show oder ließen sich bei Windstille von Jetskis über die Ostsee ziehen, um sich dann bis zu 20 Meter hoch in den Himmel zu schrauben. Der Deutsche Florian Gruber umrundete Fehmarn beim „Race around the Island“ in 1:43 Stunden und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Fehmarns Tourismusdirektor Oliver Behncke: „Wir haben in diesem Jahr einen tollen und abwechslungsreichen Kitesurf World Cup erlebt, der für die Außendarstellung von Fehmarn sehr positiv war. Die Medienkontakte haben sich im Vergleich zu 2016 beinahe verdoppelt, über unsere Insel wurde im Rahmen der Veranstaltung bundesweit berichtet. Die Zusammenarbeit mit der ACT AGENCY war sehr gut, ich bin sicher, das wird auch im nächsten Jahr so sein.“