In diesem Jahr feiern wir mit der Disziplin Strapless Freestyle Premiere im Rahmen eines Kitesurf World Cup in Deutschland. In dieser neuen Hauptdisziplin mit World-Cup-Status der GKA (Global Kitesports Association) geht es vor allem artistisch zu. Hier stehen die Athleten auf dem Board, ohne durch Fußschlaufen oder Bindungen mit ihm verbunden zu sein und zeigen so ihre spektakulären Tricks und Manöver. Dabei nehmen sie bei bestimmten Sprüngen das Board in die Hand, führen damit ihre Kunststücke über dem Wasser aus, um anschließend wieder auf dem Brett stehend zu landen.

„Das Strapless Freestyle wird als Disziplin immer beliebter und vereint das Beste aus dem Surfen und Kitesurfen. Das Besondere im Vergleich zum Twin Tip ist, dass der Fahrer komplett ohne Sicherung auf dem Board steht und sich nur durch den Gripp (meisten verstärkt durch Sex Wax) auf dem Board hält. Da die Fahrer mit Surfboards unterwegs sind, können sie auch nur in einer Richtung fahren. (Directional Boarding). Das Directional ist „die Mutter“ aller Kiteboards und wurde direkt aus dem Wellenreiten übernommen. Anders als bei den anderen Boardtypen ist die Bauweise bei den Directionals etwas höher und der Auftrieb etwas größer. Aufgrund fehlender Finnen am Bug und der spitz zulaufenden Form ist es nur in eine Richtung fahrbar, so dass bei einem Richtungswechsel auch ein Fußwechsel erfolgen muss. Aufgrund seines besonderen Fahrgefühls sowohl beim Fahren in größeren Wellen als auch bei relativ ruhiger See ist es vor allem eine spaßbringende Alternative zum Twin Tip. Es eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Bei Sprüngen müssen die Athleten das Board mit den Händen oder Beinen sichern oder das Board gegen den Wind stellen, was spektakuläre Moves garantiert. Ein beliebter Trick ist der „Crazy Horse“, bei dem der Sportler hoch springt, dann das Board mit den Beinen umklammert und meistens durch einen Kiteloop auf seinem Board sitzend über das Wasser fliegt.

Bei dieser Disziplin haben die Fahrer sieben Minuten Zeit der Wettkampf-Jury ihre Tricks zu zeigen, hierbei werden nicht nur die technische Ausführung, sondern auch Variation und der Gesamteindruck bewertet“

Zu den besten Fahrern gehören Paulino Pereira, Airton Cozzolino, Matchu Lopes, Jan Marcos Riveras, Ralph Boelen oder Keahi de Aboitiz.

Registration

 

Registration All riders can register for the event by mailing jo@global-kitesports.org

The registration mail should contain:

  • Full Name
  • Nationality
  • Sponsors
  • Passport number
  • Telephone
  • Facebook page
  • Instagram account
  • Email

Cost of entry is 100€ via Wire Transfer to the GKA Bank account below:

Global Kitesports Association e.V.

IBAN: DE0320 0505 5010 0220 7858

BIC: HASPDEHHXXX

Bank Address: Hamburger Sparkasse (HASPA) Adolphsplatz / Gr. Burstah 20457 Hamburg Germany

Please make sure to put the full name of the rider in the transfer’s subject. All registration payments must be made before the 7th August 2017. Bank transaction costs to be paid by the rider!

Kontakt